Zum Inhalt springen

MINT_OBadges: Erprobung von Open Badges in der außerschulischen MINT-Bildung

Kompetenzen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik nachweisen

Ziel des Projektes MINT_OBadges ist es, digitale Zertifikate, so genannte Open Badges, in außerschulischen Kursangeboten mit MINT-Schwerpunkt (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu etablieren. Darüber hinaus arbeitet das Projekt MINT.OBadges auch an einer Anbindung an “Mein Bildungsraum”.

MINT-Bildung wird oftmals durch außerschulische Angebote ergänzt, beispielsweise in Arbeitsgemeinschaften, Ferienkursen, Laboren und Forschungszentren für Schülerinnen und Schüler oder beim Besuch eines Museums. Oft fehlt die Möglichkeit, die dort erworbenen Kompetenzen abzubilden und den Lernenden nachzuweisen, da sie im formalen Bildungssystem nicht eingeplant sind. Hier kommen Open Badges ins Spiel. Open Badges sind digitale Zertifikate, die standardisiert und verifizierbar belegen, dass bestimmte Lernerfahrungen gemacht und entsprechende Kompetenzen erworben worden sind – egal, ob das Lernen im formal-schulischen oder im außerschulischen Kontext stattfindet. Im Projekt MINT_OBadges wird eine Plattform aufgebaut, auf der Open Badges standardisiert erstellt, vergeben und gesammelt werden können. Außerdem soll in drei analogen und zwei digitalen Reallaboren, also Testumgebungen, erforscht werden, wie Open Badges am besten integriert und entsprechende Communities aktiviert werden können.

Bei den analogen Reallaboren wird jeweils das gesamte regionale Bildungs- und Berufsorientierungsökosystem (Eltern, Schulen, Hochschulen, Unternehmen, Fortbildungseinrichtungen) eingebunden. Ziel ist es außerdem, Informationsmaterialien zum Einsatz von Open Badges für einen erfolgreichen und niedrigschwelligen Transfer zu schaffen, um eine Ausweitung in die gesamte MINT-Bildungslandschaft zu ermöglichen. Dafür sollen mindestens drei auf Deutschland verteilte Reallabore mit MINT-Schwerpunkt intensiv dabei begleitet werden, Open Badges zu etablieren. Nach der ersten Erprobung sollen die Ergebnisse auf weitere Akteurinnen und Akteure übertragen und dabei Transfererfahrungen gesammelt werden.

Um eine parallele Skalierung zu unterstützen, werden zusätzlich mit digitalen Reallaboren Open Badges erprobt. Dafür sollen Kursangebote mit Open Badges verbunden werden. Hierfür werden auch Förderprojekte aus “Mein Bildungsraum” eingebunden und durch Open Badges unterstützt. Eine digitale Umfrage im Nachgang soll mögliche Mehrwerte analysieren.

Was in den Reallaboren entsteht, soll Skalierungsmöglichkeiten aufzeigen, die wiederum viele Mehrwerte für unsere ganze Gesellschaft bieten. Open Badges haben beispielsweise das Potenzial eine Brücke zwischen formalen, non-formalen und informellen Bildungsinstitutionen zu bauen und sie zu vernetzen. Das ist wichtig, denn Lernen findet überall und ein Leben lang statt.
Arne Klauke, Mitglied der Geschäftsleitung der matrix gGmbH

Auf einen Blick

Verbundkoordinator

matrix gGmbH, Düsseldorf

Partner
  • mycelia gGmbH, Berlin

  • openSenseLab gGmbH, Münster

Volumen

1.758.136,10 € (entspricht 100% Förderanteil durch BMBF)

Laufzeit

01.10.2023 – 31.03.2025

Kontakt

Anfragen zum Projekt an: bildungsraum(at)vdivde-it.de